8. biennale der zeichnung – ausgezeichnet

-

Mit rund 200 Künstlerinnen und Künstlern hat die Biennale der Zeichnung in Eislingen, die nun in die achte Runde geht, ein Forum geschaffen, an dem man nicht mehr vorbei kommt, wenn man einen Überblick über die Zeichnung finden möchte. Dabei hat sich in den vierzehn Jahren Biennale-Geschichte viel getan: Stand damals, zu Zeiten der ersten Ausstellung 2004, noch ein großes Fragezeichen über der Gattung, ob sie denn eigenständig zu bewerten sei, kann sie heute selbstbewusst auftreten und selbst Zeichen setzen, mehr noch: Die Zeichnung vermag wie keine andere Gattung die reinste Verbindung vom Gehirn über die Hand aufs Papier herzustellen. Dabei ist es nicht entscheidend, ob das Ergebnis aus dem freien Gestus heraus entstanden ist oder mit der Akribie eines fotografischen Gedächtnisses. Die Zeichnung bietet ein unerschöpfliches Reservoir an Positionen, man mag fast behaupten, es gebe so viele wie Künstler, die sich auch als so findig erweisen, dass von der Zeichnung Fäden zu allen existierenden Gattungen führen...

Dr. Günther Baumann, 2016

Zurück